CIELA

Roland Brandner

Geburtsdatum:
21. Juli

Job:
Kfm. Angestellter, Familienvater

Rolle bei CIELA:
Chef der Bande, Songwriter, Sänger und Rhythmus-Gitarrist (Akustik & E-Gitarre), Gründungsmitglied

Equipment:
Gibson Les Paul, Blade, Martin RGT Aura, Guild, Gibson Chat Atkins; Fender Cybertwin,
SWR California Blonde Ac. Amp.

Einflüsse:
Eagles, America, Neil Young, Hooters, Pink Floyd, Jestofunk, Kasabian

Lieblingsbücher:
Sportnachrichten (Zeitungen only), Kochbücher, Reiseführer

Lieblingsfilme:
Skandinavische Krimis, Monty Python, Fargo, Fellinis Roma, Gladiator, Reise- und Naturdokus.

Lieblingsspeise:
Pasta, Pasta, Pasta …

Lieblingsgetränk:
Leitungswasser (nur im Zillertal), Rotwein (Chianti)

Beste Live Gigs:
Stillupa-Feste, Zawos Rocknacht 2013, Rosso Festival Fügen, Vorband Ostbahn Kurti in Mayrhofen

Beste Konzerte als Besucher:
Eurythmics, Little River Band, Fleetwood Mac, alle München
Kasabian, Rudimental, Steve Lukather, Jestofunk alle „Waldfestplatz“ Mayrhofen

Hobbies:
Musik (Gitarre und Geige), Songwriting, Snowboarden, Gärtnern, in Zukunft Mountain-E-Biken

Bands vor oder neben Ciela:
Fier Firmlinge, Fidelen Enzianschlucker mit Andi, Treasure Island, Siweile, Schwendberger Geignmusig

Musikalischer Werdegang:
Musikalisch vorbelastet durch meinen Vater Hans (Mayrhofner Spitzbuam) sollte ich eigentlich bei der Blasmusik landen. Die Sturm und Drangzeit eines Jugendlichen und die beginnende Hippie-Ära brachten mich auf eine andere Spur. Meine ersten Heroes waren Deep Purple (LP Deep Purple in Rock ist dermaßen zerkratzt, dass sie nur noch „hüpft“.), Led Zeppelin, Black Sabath etc., mein Musikgeschmack ist ziemlich breit gefächert – von Hardrock über Pop und Folk bis hin zu unserer „alten“ Zillertaler Volksmusik ist da  alles dabei. Die erste Band ohne richtigen Namen mit nur 2 Auftritten, (Faschingsball im ehemaligen Cafe Traudl und Rhythmische Messe in der Kirche (Empore) in Mayrhofen. Die Musiker damals: Mike Eder, Andreas Hintner, Toni Kleissl, Fritz Gasser, Hruschka Christa und ich.

1981 gündete ich mit Toni Kleissl, Andreas Hintner und Peter Fankhauser „Treasure Island“, unsere Texte waren in „Englisch“ gehalten, bis auf ein Lied: „Wåldschnågge“, also wirklich ein „Åltschnågge“. Der Longplayer „Change the prisoner“ erschien 1982 auf Vinyl mit einem fulminanten Live-Konzert im Europahaus Mayrhofen. Nach 2 Jahren und einigen Konzerten, auch ausserhalb des Zillertales, löste sich die Band wieder auf. In den folgenden Jahren gab es einige Coverbands wie die „Fier Firmlinge“, „Fidelen Enzianschlucker mit Andi“ etc., mit denen wir auf diversen Festen wie „Stinkmoos oder Ummedumme-Faschingsball“ auftraten. Dann kam „Siweile“, unsere erste Dialektband mit Hermann Stöckl, Peter Fankhauser, Fritz Gasser, Andi Bradl/Jürgen Aigner und mir. Auch diese Gruppe verschwand nach 2 Jahren.

Ein „Maschgra Ball“ von Ummedumme im GH Jägerklause am Gattererberg war der Startschuss für unsere Ende 1989 gegründete Band Ciela. Die Gründungsmitglieder waren: Peter Fankhauser (Schlagzeug), Andi Bradl (Bass), Christian Stückelschwaiger (Keyboard), Wolfgang Veider (Sologitarre) und ich (Rhythmusgitarre). Neben diesen angeführten Musikern spielten bis dato bei Ciela einige Hochkaräter der Tiroler Musikszene: Andi Mader, Alexander Steiner, Wolfgang und Ernie Moucka, Jörg und Michl Höllwarth, Philip Hager, Pauli Pfurtscheller, Georg Ebster und Alex Knapp, Kurt Wackernell. Mit unserem neuen Sologitarristen Tom Buchberger (Ex-Serenity) sind wir wieder bestens aufgestellt und bereit für neue Taten, in der Hoffnung, dass nach HOI, UMBRELL, MUNTER, PARADAIS und AUSBADAMAUS noch ein weiterer Tonträger folgen möge. Wir werden sehen und ich freue mich „saggrisch“ …